Geschichte
Hofgut Friedelhausen
Gärtnerei

Das Hofgut Friedelhausen ist ein denkmalgeschütztes ritterliches Anwesen, das im Jahre 1564 von Friedrich von Rolshausen begründet wurde. Es liegt an der Lahn zwischen den Universitätsstädten Marburg und Gießen. Es ist heute Eigentum der Familie von Schwerin in Londorf. Im Jahre 1982 wurde das Hofgut von der "Hofgemeinschaft für heilende Arbeit e.V." gepachtet. Bis zu diesem Zeitpunkt war der größte Teil der Wohn- und Wirtschaftsgebäude jahrelang ungenutzt und verfallen. Die einstige Pracht der Anlage war kaum noch zu erahnen.
Den Initiatoren des Projektes schien dieser Ort jedoch geeignet, um hier die Idee einer sozialtherapeutischen Gemeinschaft zu verwirklichen. Die Ziele des Vereins bildeten sich auf der Grundlage der Anthroposophie Rudolf Steiners. Die Idee der biologisch-dynamischen Wirtschaftsweise wurde verbunden mit dem Wunsch, eine sozialtherapeutische Gemeinschaft zu gründen. Heute bildet diese Verbindung die Basis für die Friedelhäuser Hofgemeinschaft. Menschen mit unterschiedlichen Fähigkeiten und Grenzen, Alte und Junge, Behinderte und Nichtbehinderte haben hier ihren Lebens- und Arbeitsplatz gefunden.
Der Trägerverein "Hofgemeinschaft für heilende Arbeit e.V." stellt seit über 30 Jahren den rechtlichen Rahmen für die Weiterentwicklung des sozialen Miteinanders an diesem Ort.